Wasserentnahme aus Bächen und Flüssen verboten !


Seit Wochen und Monaten hat es kaum geregnet und die anhaltende Trockenheit hat zu sehr niedrigen Wasserständen in Bächen und Flüssen geführt. Aus diesem Grund ruft der  Rheingau-Taunus-Kreis jetzt ein Verbot aus: Es darf kein Wasser mehr aus Bächen, Flüssen oder Seen entnommen werden. Wer es trotzdem tut, dem droht unter Umständen eine sattes Bußgeld.

Eine Änderung der Wasserstände ist derzeit nicht absehbar, da die bisher gefallenen Niederschlagsmengen weit unter dem Durchschnitt liegen. Die Entnahme von Wasser aus oberirdischen Gewässern verstärkt diese Gefahr erheblich. Aus diesen Gründen hat die Untere Wasserbehörde eine Allgemeinverfügung erlassen, wonach die Entnahme von Wasser aus oberirdischen Gewässern (Bäche, Gräben, Flüsse, Seen) im Landkreis bis auf weiteres untersagt ist. Die Untersagung gilt auch für die Entnahme durch die Eigentümer der an oberirdische Gewässer angrenzenden Grundstücke und die zur Nutzung dieser Grundstücke Berechtigten (Anlieger).

Die Untere Wasserbehörde kann auf Antrag eine widerrufliche Ausnahme erteilen, wenn überwiegende Gründe des Wohls der Allgemeinheit dies erfordern oder das Verbot im Einzelfall zu einer unbilligen Härte führt.

Die Allgemeinverfügung gilt ab sofort bis zu einem möglichen Widerruf.

Hünstetten, 16. Juli 2020

Jan Kraus
Bürgermeister

 

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.